Kreditkarten im Auslandseinsatz

Gebühren bei Zahlungen im Ausland und wie man sie vermeidet

Die größte Stärke der Kreditkarte liegt in ihrer universellen Einsetzbarkeit – weltweit. Es gibt wohl kaum ein anderes Zahlungsmittel, das ähnlich flexibel verwendet werden kann. Denkt dabei nicht nur an den Einsatz im Geschäft vor Ort. Auch bei Einkäufen im Internet und vor allem im Ausland erweist sich die Kreditkarte als zuverlässiger Partner.

Unterwegs mit der Kreditkarte

Deutschen Kunden stehen insgesamt vier Kreditkartenherausgeber zur Verfügung. Deren Kreditkarten werden an unterschiedlich vielen Akzeptanzstellen anerkannt (Stand: April 2015): 

  • Visa - in über 200 Ländern, über 29 Millionen Akzeptanzstellen, 2,3 Millionen Geldautomaten
  • MasterCard - in über 210 Ländern, über 36 Millionen Akzeptanzstellen, 2 Millionen Geldautomaten
  • American Express - keine offiziellen Angaben, aber starke Verbreitung in Amerika und weniger Akzeptanzstellen in Europa
  • Diners Club - in über 185 Ländern, über 22 Millionen Akzeptanzstellen, über 1 Million Geldautomaten

Gebührenstruktur beim Einsatz im Ausland

Wenn ihr eure Kreditkarte im Ausland benutzt, müsst ihr je nach Anbieter und Karte mit unterschiedlich hohen Gebühren, den sogenannten Auslandseinsatzgebühren, rechnen. Ob diese Gebühren anfallen, hängt unter anderem davon ab, in welcher Währung ihr mit eurer Kreditkarte bezahlt. Sofern die Zahlung in Euro erfolgt, müsst ihr euch in den meisten Fällen nicht über zusätzliche Kosten ärgern.

Anders sieht es aus, wenn ihr eure Rechnung in Dollar, Pfund oder einer anderen Fremdwährung zahlt. Hier wird bei vielen Karten ein Auslandseinsatzentgelt berechnet, das zwischen 1 und 3 Prozent des Einkaufswerts beträgt. Gelegentlich wird auch ein Mindestbetrag verlangt.

Doch es geht auch anders: Für den Auslandseinsatz zu empfehlen sind Karten, die überhaupt keine Gebühren für den Einsatz im Ausland verursachen. Das Sparpotenzial solltet ihr nicht unterschätzen. Unter Umständen kann das gesparte Auslandsentgelt mehr wert sein als eine etwaige Jahresgebühr:

  Mit der Kreditkarte gezahlt  1,5% Auslandseinsatzentgelt  0,0% Auslandseinsatzentgelt
  500 Euro in Frankreich bezahlt in Euro  0,00 Euro  0,00 Euro
  Im Wert von 100 Euro in Großbritannien
  bezahlt in Pfund
  1,50 Euro  0,00 Euro
  Im Wert von 700 Euro in den USA
  bezahlt in Dollar
  10,50 Euro  0,00 Euro
  Gesamt  12,00 Euro  0,00 Euro

Kreditkarte im Internet einsetzen

Die Kreditkarte bietet sich gerade im Internet als Zahlungsmittel an. Da ihr mit dem Internet die ganze Welt bei euch zu Hause habt, könnt ihr weltweit auf Shoppingtour gehen, solange der Shop eine Lieferung an eure Wunschadresse anbietet. Ihr könnt also nicht nur bei Amazon.de nach Geschenken suchen, sondern auch die italienische Seite des Versandhandels durchforsten.

Wenn ihr in Shops einkauft, die nicht in Euro abrechnen, müsst ihr natürlich – wie beim Offline-Einkauf – die Auslandseinsatzentgelte einkalkulieren.

Beim Onlineshopping legt ihr die Karte natürlich nicht physisch vor. Es reicht aus, Kartennummer, Ablaufdatum und Prüfziffer zu kennen. Genau zu diesem Zweck gibt es sogenannte virtuelle Kreditkarten, die oft als Prepaid-Modell zu haben sind. Nachdem ihr eine solche Karte registriert und Guthaben eingezahlt habt, erhaltet ihr die notwendigen Daten zum Online- oder Teleshopping.

Einsatz der Kreditkarte an Geldautomaten

Mit einer Kreditkarte könnt ihr euch auf Reisen bequem mit Bargeld versorgen. Achtet aber auf eventuell anfallende Gebühren, wenn ihr sie an einem Geldautomaten einsetzt. Ob und in welcher Höhe Gebühren anfallen, hängt von den Konditionen eurer Bank ab. Neben Angeboten, die keine Gebühren verlangen, gibt es andere, die einen prozentualen Anteil von 1 bis 2 Prozent oder einen Festpreis berechnen. Informiert euch bereits vor der Reise über die möglichen Kosten, um böse Überraschungen zu vermeiden.

Kreditkarten mit Reiseversicherungen

Viele Anbieter versehen ihre Kreditkarten mit Reiseversicherungen, zum Beispiel Reisekranken-, Reiserücktritt- oder Reiseabbruchversicherungen. Ob sich ein solches Angebot für euch lohnt, solltet ihr genau durchdenken und das Kleingedruckte gründlich studieren. Andernfalls können eigentlich kostenlose Leistungen zu teuren Missverständnissen führen. Ob die Versicherung im Ernstfall einspringt, hängt von den oft eng gefassten Versicherungsbedingungen ab. So leistet der Versicherer häufig nur, wenn die Dienstleistung, also zum Beispiel die Reise, mit der verbundenen Kreditkarte bezahlt oder bei bestimmten Partnern gebucht wurde.

Seid ihr euch darüber vorab nicht im Klaren, kann euch das teuer zu stehen kommen. Ein entsprechender Fall wurde im August 2013 vor dem Amtsgericht München verhandelt. Weil der Besitzer einer Kreditkarte mit Reiserücktrittsversicherung den Urlaub nicht vollständig mit der Karte bezahlte, blieb er auf den Stornokosten sitzen, als er die Reise wegen Erkrankung absagen musste. Das Amtsgericht entschied, dass er die Kosten nicht vom Kreditkartenanbieter einfordern könne; die Klauseln im Kreditkartenvertrag wären eindeutig (AZ 242 C 14853/13 – Urteil vom 14. August 2013).

Auch die Leistungsgrenze im Schadensfall liegt bei den Kreditkartenversicherungen häufig unter der Leistungsgrenze normaler Versicherungen. Im Zweifel kann es nicht nur günstiger sein, eine eigenständige Reiseversicherung abzuschließen, sondern auch einen größeren Versicherungsumfang bedeuten. Am Ende ist es nicht nur ärgerlich, sondern auch teuer, sich in Sicherheit zu wähnen, aber letztlich ohne Schutz dazustehen.

Es ist zudem wichtig zu wissen, auf welche Personen sich die Police erstreckt. Je nach Karte ist nur der Karteninhaber oder ein größerer Personenkreis versichert. Bei Reisen erstreckt sich die Absicherung in vielen Fällen auf alle, für die die Reise mit der Kreditkarte bezahlt wurde.

Solltet ihr eine Kreditkarte wegen der Versicherungsleistungen abschließen wollen, prüft vorher, welche Policen ihr schon besitzt. Eine weitere gleichartige Versicherung wäre schlicht überflüssig. Viele Risiken lassen sich nicht doppelt absichern. Umgekehrt könnt ihr euch natürlich den gesonderten Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung sparen, wenn ihr eine entsprechend ausgerüstete Kreditkarte besitzt und die Versicherungsbedingungen euren Ansprüchen genügen.

Beachtet, dass Kreditkarten mit Versicherungen in der Regel teurer sind als Karten ohne weitere Serviceleistungen. Solltet ihr die Versicherungen nicht brauchen oder die Versicherungsbedingungen ungünstig sein, beantragt lieber eine günstigere Kreditkarte und bei Bedarf eine eigenständige Versicherung. Kostenlose Karten findet ihr in unserem Kreditkarten Vergleich.

Die besten Kreditkarten für eure Reise

Damit ihr auf euren Reisen durch die Welt die passenden Karten mit euch führt, schlagen wir euch hier einige Angebote vor:

DKB: Der Allrounder mit Girokontobindung
Der Allrounder unter den Kreditkarten ist die kostenlose Kreditkarte der DKB, die es in Verbindung mit dem ebenfalls kostenlosen Girokonto gibt. Größter Vorteil neben der Ersparnis der jährlichen Kartengebühr ist die Möglichkeit, mit der VISA-Karte weltweit kostenfrei an Automaten Geld abheben zu können.

Highlights
  • dauerhaft keine Jahresgebühr
  • kostenlose Partnerkarte
  • weltweit kostenlos Bargeld am Automaten
  • Voraussetzung: DKB-Cash-Konto
  • Kontoführung kostenlos
  • Guthabenverzinsung

zur DKB-Kreditkarte

 

ICS: Im Ausland gebührenfrei Bargeld abheben
Die VISA-Karte von ICS bietet sich als Reisebegleiter an, wenn ihr eine Kreditkarte sucht, mit der ihr im Ausland gebührenfrei Bargeld abheben könnt. Auch für diese Karte zahlt ihr dauerhaft keine Jahresgebühr und die PIN für die Karte könnt ihr euch auch selbst aussuchen.

Highlights
  • dauerhaft keine Jahresgebühr
  • frei wählbare PIN
  • gebührenfrei im Ausland Bargeld abheben
  • Partnerkarte ohne Jahresgebühr

zur ICS-Kreditkarte

 

ADAC mobilKarten Silber: Kartendoppel für Flexibilität auf Reisen
adac_logoMit einem Kartendoppel aus VISA und MasterCard seid ihr auf euren Reisen flexibel und könnt je nach Bedarf die eine oder andere Karte ziehen. Für die Karten werden jährlich 49 Euro Gebühr berechnet. Ihr bekommt weltweit Tankrabatt auf Tankstellenumsätze bis maximal 2.500 Euro pro Jahr.

Highlights
  • Jahrespreis für das Kartendoppel: 49 Euro
  • 2 Prozent Tankrabatt weltweit
  • Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruchversicherung inklusive
  • gestaffelte Guthabenverzinsung

zur ADAC-Kreditkarte

 

Teaserbild: : © Sebastian Kaulitzki / Fotolia

Torsten

Über Torsten

Seit dem Jahr 2000 ist Torsten als Online-Redakteur tätig. Dabei stand er immer auf Seiten der Verbraucher. Besonders die Finanzthemen entwickelten sich zu seinem Steckenpferd. Denn hier ist es besonders wichtig, die guten Angebote von den weniger guten zu trennen sowie weiterführende Informationen und Erklärungen zu bieten.

Kommentare